Loire-Wein zwischen Chinon und Pouilly - und viel Käse...

by in Kürzlich verkostet
  • Font size: Larger Smaller
  • Hits: 1732
  • 0 Comments
  • Subscribe to this entry
1732

01_20141026-221044_1.jpg

"Centre Val de Loire" ...

diese Region Frankreichs beinhaltet sechs Departements und im wesentlichen die Appellationen Reuilly, Quincy, Menetou-Salon, Sancerre, Pouilly-Fumé und Pouilly-sur-Loire, sowie die Stadt Chinon und Teile dieser Rotwein-Region.

Ist die Loire auch insgesamt im Schwerpunkt ein Sauvignon- und Chenin Blanc-Gebiet, so findet sich an der zentralen Loire fast ausschließlich der Sauvignon. Charakter und Stilistik der Weine hängen sehr vom lokalen Terroir, vor allem der Böden, ab. Im Vergleich zum heutigen Benchmark-Sauvignon aus Neuseeland mit seinen früher sehr säuregewaltigen, inzwischen weicheren Weinen mit viel exotischer Frucht, sind die Loire-Weine eher mineralisch oder elegant mit klassischen Noten der Rebsorte.

02-loire.jpg

Auf meiner kurzen Reise durch dieses Gebiet wartete zunächst die kleine, noch wenig bekannte Region Reuilly. So war die symbolische Aufnahme als Ehrenmitglied der Confrerie der Reuilly-Weine sicher auch dem Wunsch nach mehr Promotion geschuldet. Dem nachzukommen fällt zum Glück nicht schwer. Die Weine sind leicht, die typische Stachelbeer-Note, Zitrus und Gras kommen durch, so zum Beispiel beim prämierten Reuilly von Francois Charpentier. Neben dem ausgezeichneten 2013 aus dem Stahltank hat er auch eine fassgereifte Version, die aber wie auch der sehr leichte, fruchtige Pinot Noir wohl nicht jedermanns Sache ist. Letztlich ist es der klassische Sauvignon, der überzeugt!

b2ap3_thumbnail_03n.jpg 04n.jpg

Die leichten Rotweine gibt es neben dem Sauvignon Blanc auch in der Appellation Valencay, die aber noch mehr für Ihren Ziegenkäse bekannt ist. Der Chevre ist an der gestutzten Pyramidenform leicht zu erkennen, und ist in der frischen Variante fein und cremig - dann auch passend zum Valencay-Rotwein mit Pinot Noir, Cot (Malbec) und Gamay  wie dem "Les Griottes" von Francis Jourdain, dessen rote Fruchtnoten und Würze dem jungen Valencay Käse schmeicheln. 

 

05.jpg

Zum gereiften, würzigeren Chevre passen natürlich die Weissweine der Region, die Sauvignon Blanc und Chardonnay oder auch kleine Anteile Sauvignon Gris beinhalten können.  Zum Aussehen des Valencay-Käse gibt es die Legende, Talleyrand (Besitzer des Schlosses Valencay)  habe den Pyramiden die Spitze abgschlagen lassen, um den nach erfolglosem Ägypten-Feldzug heimkehrenden Napoleon nicht daran zu erinnern.  Nicht weit entfernt von Valencay wird auch der "Selles sur Cher" Ziegenkäse gefertigt, in flach-rundem Format, der auch altersabhängig von mild bis scharf daherkommt. Die Käserinden werden mit Asche aus meist Buchenholz gefärbt. Valencay ist übrigens Frankreichs einzige Region mit geschützter Herkunftsbezeichnung gleichen Namens für Käse und Wein.

Wer gute Rotweine sucht, sollte sich ein wenig westlicher in die Regionen Bourgueil und Chinon aufmachen. Dies ist Cabernet-Franc Gebiet, mit wunderbaren duftigen und kräftigen Aromen vor allem bei den Weinen aus Alten Reben wie beim "Vieilles Vignes 2009" der Domaine Touron! 

06.jpg

Einer der ganz großen Namen an der Loire ist Sancerre, die schöne alte Stadt auf dem imposanten Hügel ist ein perfekter Namensgeber dieser Region, die aufgrund einer geologischen Besonderheit über Kalk- und Ton, aber auch am Höhenzug einer Erdfalte über die herrlich aromatisch-mineralischen "Silex" Böden, also Feuerstein, verfügt. Den rauchigen Chakter der Pouilly-Fumé Weine verdanken diese nicht zuletzt dem Silex. Aber auch die Kalkböden des nahen Chavignol bringen tolle Weine hervor mit eher der klassischen Aromatik der Sauvignon-Rebe.

Auch Chevre gibt es hier, den "Crottin" mit eigener Appellation. Die andere gesetzte Größe von Chavignol ist die Winzerfamilie Bourgeois, die in 3. Generation Spitzenweine produziert. Neben dem "Jadis", La Bourgeoise und "MD" aus verschiedenen Lagen der Region werden auch einige Rot- und Roséweine produziert. Zwar sind die Rosés der Region wenig interessant, aber bei Henri Bourgeois gibt es Ausnahmen, wie zB den kräftigen "Cotes des Monts Damnés", den es bislang nur einmal gab, als der Jahrgang zu schwach für ausdrucksvolle Rote war. Dafür ist der 2012er als Rosé sehr beeindruckend geworden mit intensiven kräftigen Fruchtaromen!  Das letzte Wort gehört aber auch hier den großartigen Weissweinen mit Ihrer unterschiedlichen Mineralik und der so klassischen Sauvignon-Stilistik.

Bildschirmfoto-2014-10-25-um-18.05.59.jpg

Last modified on
0

Comments

  • No comments made yet. Be the first to submit a comment

Leave your comment

Guest
Guest Tuesday, 23 January 2018